„So schmeckt der Advent“: vegane bzw. laktosefreie Halbmonde

.

.

Die besinnliche und wunderschöne Weihnachtszeit ist da. Von Ruhe ist bei uns nicht unbedingt die Rede – husch, husch hüpfen wir von A nach B, um dies und jenes zu erledigen, mal da zu einem Punsch und dort zum Tratschen. Und das Beste daran, es gibt schon überall Weihnachtsmehlspeise.

Die bezaubernde Anja von Foodfreshion hat das Blogevent: „So schmeckt der Advent!“ gestartet und uns mit ihrer tollen Idee gleich überzeugt mit zu machen. Das heißt an allen vier Adventsonntagen gibt es ein Rezept für weihnachtliche Leckereien.

Am 1. Adventsonntag hat das süße Backdirndl Lebkuchen gezaubert und wunderschön verziert. Heute am 2. Adventsonntag sind wir an der Reihe.  Am 3. Adventsonntag wird Anja von Foodfreshion euch überraschen und am 4. Adventsonntag ist die liebe Verena von We Are Stardust drauf und dran euch in letzter Sekunde in Weihnachtsstimmung zu bringen.

Und wer schon auf all diesen Blogs unterwegs war, wird wissen, dass wir steirischen Wienermädls uns unter eine tolle Truppe von Grazerinnen gemischt haben 😉 Und jetzt aber ran an die Weihnachtsbäckerei!

 

 

Zutaten:
250 g Nüsse
250 g Mehl
250 g Rohrzucker
1 Pkg. Backpulver
1 Pkg. Vanillezucker
1 Msp. Zimt
1 Prise Salz
3 EL Kakaopulver
50 g Margarine (zB Alsan oder Alpro Soja)
150 ml Milch (zB Soja, Mandel oder Reis)
150 ml Mineral
100 g Schokolade

250 g Staubzucker
2 EL Zitronensaft
3 EL Wasser

Zubereitung:
Alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und miteinander vermischen. Dann langsam das Mineral zugeben und gründlich mit dem Mixer verrühren bis eine homogene bzw. klumpenfreie Masse entsteht. Die Margarine entweder in einem Topf oder in der Mikrowelle zerlassen, darin dann die Schokolade schmelzen, leicht überkühlen lassen und danach vorsichtig unter den Teig heben.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Masse in ein Backblech füllen, das entweder bereits eingefettet oder mit Backpapier ausgelegt ist. Die Backzeit kann je nach Backofen variieren – bei Ober-/Unterhitze ca. 25-35  Minuten backen.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, dann in ca. 4 cm breite Streifen schneiden und von diesen mit einem runden Keksausstecher oder einem Glas Halbmonde abstechen.

Für die Zuckerglasur den Staubzucker mit dem Zitronensaft und dem Wasser aufschlag – nach Belieben kann der Zitronensaft durch Rum ersetzt werden. Die Glasur in einen Spritzsack mit einer besonders feinen Tülle füllen. Die Glasur auf die Halbmonde zuerst nur am Rand aufspritzen, ein bisschen fest werden lassen und danach erst komplett füllen und mit buntem Streusel oder Sternen verzieren.

Tipp: Wenn es besonders schnell gehen soll, dann kann der ausgekühlte Kuchen komplett mit der Glasur bedeckt werden, trocknen lassen und davon dann die Halbmonde abstechen! Einziges Manko, die Ränder der Halbmonde sehen dann nicht ganz so hübsch aus, da an der Glasur Bruchstellen entstehen. Lecker ist es aber dennoch!

 

.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbacken und liebe Grüße vom Nikolaus!

.

Marjorie

Hej! Ich bin Marjorie, quasi 'the little sis' der Vienna Fashion Waltz Schwestern. Grau, blau und schwarz sind die Hauptfarben meiner Kleider, aber sonst treibe ich es gerne bunt & chaotisch.

More Posts - Website

Kommentar verfassen